Sonntag, 20. April 2008

Ich lese gerade ...

Fahrenheit 451 von Ray Bradbury
in der Übersetzung von Fritz Güttinger (1955)
Auszug und gekürzte Inahltsangabe aus Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrenheit_451_(Roman)

Fahrenheit 451 spielt in einer Welt, in der es als schweres Verbrechen gilt, Bücher zu lesen oder gar zu besitzen. Die Gesellschaft wird vom politischen System abhängig, anonym und unmündig gehalten ...

Hauptperson des Romans ist der Feuerwehrmann Guy Montag, der zunächst kritiklos in diesem System funktioniert. Durch die 17-jährige Clarisse lernt er die Kunst der Worte, den Wert freien Denkens und die Schönheit der Natur kennen. Heimlich liest er Bücher und beginnt die Welt mit anderen Augen zu sehen ...

Die Gesellschaft im Roman ist sehr monoton aufgebaut. Ihr Ziel ist es, die Bevölkerung ununterbrochen mit simplen Mitteln zu beschäftigen und sie so von wichtigen Ereignissen wie Kriegen abzulenken. Dies wird zum Beispiel mit Fernsehshows erreicht, die über Videoleinwände im heimischen Wohnzimmer zu schauen sind und an denen sich die Zuschauer beteiligen können, aber auch durch große Vergnügungsparks ...

Menschen, die Bücher besitzen und lesen, sind Staatsfeinde, die verfolgt werden. Ihre Häuser und Bibliotheken werden von Feuerwehrmännern angezündet, wobei zum Teil auch Tote in Kauf genommen werden.

Diese Verfassung der Gesellschaft wurde allerdings nicht durch die herrschende, totalitäre Regierung selbst herbei geführt.
Vielmehr haben sich die Menschen durch ihren steigenden Medienkonsum, insbesondere durch das Fernsehen, selbst in diese Lage gebracht.

Meine Meinung dazu:
Wenn man überlegt, zu welcher Zeit der Autor das Buch schrieb (1953) und wie weit wir jetzt schon in unserem und in anderen "demokratischen" Staaten gekommen sind! Erschreckend!
Und noch schockierender finde ich, dass wir auf dem besten Weg zu einem totalitären Überwachungsstaat sind - im Guten wie auch im Bösen!

Ein sehr empfehlenswertes Buch, das zum Nachdenken über unserer ganz persönliches Verhalten und Stillhalten in unserem Land anregt. Werden "wir" auch schon mit Hilfe von verblödendem Medieneinheitsbrei dumm, bequem und sprachlos gemacht?

Kommentare:

dunkelland hat gesagt…

Ein sehr empfehlenswertes Buch, in der Tat. Und auch bei dem medialen Dummfug, der auf uns nieder prasselt, pflichte ich dir gerne bei...

LG Willy

Elke K. hat gesagt…

Stimmt! "Dummfug" ist das richtige Wort, Willy.
Leider werden immer mehr Menschen von dem Glotzofon süchtig ... und sprachlos.